Unsere politischen Ziele

Wir wollen aus Wörth eine attraktive Stadt für ihre Bewohner und die Wirtschaft machen und setzen uns ein für Transparenz und Bürgerbeteiligung.

Unser Wahlprogramm für die Zukunft der Stadt Wörth

Wir werden unsere Politik zur Erhöhung der Verkehrssicherheit vor allem für Kinder und die ältere Generation fortsetzen:

  • konsequente Überwachung des fließenden Verkehrs
  • Entschärfung gefährlicher Ortseinfahrten durch Kreisverkehr und Überholverbot

Wir werden auf die Erhaltung der Umwelt achten:

  • vermehrter Einsatz regenerativer Energien
  • Aufnahme ökologischer Aspekte in die Bebauungspläne
  • Weiter Optimierung des Autobahnlärmschutzes
  • Unterstützung der IG Flutpolder

Wir werden das Freizeit- und Kulturangebot erweitern. Mit unserer Kulturarbeit K.i.W. haben wir das Image von Wörth weit über die Landkreisgrenzen hinaus durch unsere Ideen und unseren Einsatz verbessert:

  • Erhaltung der Musikschule mit ihrem Lehrangebot
  • Engagement für "Kultur in Wörth"
  • Sicherung des Fortbestands des Hallenbades auf gutem Niveau

Wir werden uns dafür einsetzen, dass die guten Ansätze bei der Politik für Kinder und Jugendliche fortgesetzt werden:

  • Unterstützung der Arbeit des Jugendpflegers
  • Weiterentwicklung der Bildungs- und Erziehungseinrichtungen Kinderkrippe, Kindergarten und Schule

Wir setzen uns ein für den Erhalt der Lebensqualität für Senioren:

  • Schaffung seniorengerechter Wohnmöglichkeiten in Zentrumsnähe, z.B. betreutes Wohnen oder Mehrgenerationenhaus

Wir fördern die heimische Wirtschaft:

  • Zügiger Ausbau der Breitbandversorgung für alle Ortsteile
  • bedarfsgerechte Ausweisung neuer Gewerbeflächen
  • Unterstützung der zentrumsnahen Geschäfte
  • Werbung für die heimische Wirtschaft, z.B. durch die Gewerbeschau

Wir werden weiterhin die Arbeit der Vereine unterstützen. Dies gilt insbesondere für die Jugendarbeit:

  • Gewährung sinnvoller Zuschüsse
  • Unterstützung durch die Stadt bei Großveranstaltungen

Wir setzen uns für die Integration ausländischer Mitbürger ein:

  • Fortsetzung des Modells "Deutschunterricht für Asylbewerber"
  • Sicherstellung des Grundrechts auf Bildung durch Aufnahme der Kinder in den örtlichen Bildungseinrichtungen
  • Unterstützung in lebenspraktischen Fragen